Der Spice Club. Oft stellt sich so gegen zwei Uhr morgens die Frage, wo gehen wir jetzt noch hin? Frägt man ein Bargirl, kommt man der Antwort eigentlich keinen Schritt näher, da deren Entfernungs- bzw. Orientierungssinn meist nicht der beste ist. Darum möchten wir euch hier aus sicherer Quelle useren Disco-Tipp in Bangkok vorstellen: Der Spice Club. Diese Disco könnte günstiger nicht liegen, den man findet sie keine 50 Meter in der Suk 11, von der Sukumvit Road. Der Club befindet sich in einem großen Raum in der Tiefgarage des Ambassador Hotels. Music richtung: House und Techno. Stimmung: Optimale Mischung aus Farangs und Bargirls. Security: Vorhanden aber unaufdringlich.

Wer also keine Lust hat Stunden lang durch Bangkok zu Taxieren, um eh nicht zu wissen wo er rauskommt, dem sei der Spice Club in der Suk wärmstens empfohlen.

(copy 1)

Diese Bars sind aus Bangkok nicht wegzudenken und sie prägen mancherorts das Erscheinungsbild ganz erheblich. Teilweise sind die Unterschiede sehr fließend. Fast überall wo getrunken wird, spielt man auch Pool. Und natürlich gibt es auch in einer GoGo Bar Bier. Aber eigentlich läuft es auf dasselbe hinaus. Erst Spaß und Entertainment, dann käuflicher Sex. Egal ob gleich vor Ort, oder im Hotelzimmer. Egal was man davon halten mag, hier die dringende Empfehlung sich nicht allzu weit ab von den Touristenhochburgen zu bewegen. Also meiden Sie Bars ohne Namensschilder in dunklen Gassen. Wenn Sie sich entscheiden ein Mädchen mitzunehmen, sei es zum Essen oder zum Tanzen bezahlen Sie zuerst eine Barfine. Diese kassieren die Mädchen sofort in der Bar. Der Preis für die Mädchen liegt ab ca. 1000 Baht. Für diesen Preis haben Sie dann Begleitung bis zum nächsten Nachmittag, alles inklusive. Manche Hotels berechnen Ihnen zusätzlich Baht 500-1000 wenn Sie bemerken, dass Sie aus Ihrem Einzelzimmer plötzlich ein Mehrbettzimmer machen und auch ein großzügiges Trinkgeld für das Mädchen sollten Sie noch einrechnen.

Bangkok bei Nacht

Nach Einbruch der Dunkelheit bietet Bangkok 1000 Möglichkeiten einen netten Abend zu gestalten! Natürlich denken die meisten nur „an das eine“ wenn man über Bangkoks Nightlife spricht. Und zugegeben, dafür ist die Stadt bekannt, berühmt, berüchtigt! Allerdings sollten Sie einige Sachen wissen, bevor Sie sich ins Nachtleben Bangkoks stürzen. Sollten Sie eine ausführliche Übersicht über alle Arten von Massage Parlours, GoGo-Bars und was es da sonst noch gibt wünschen, empfehlen wir Ihnen einen Besuch der Seite von „Bangkok Bob“.

Zunächst einige Regeln generell: Egal was Sie in Bangkok tun und treiben, schützen Sie sich vor Aids. Sollte eigentlich selbstverständlich sein, so belassen wir es an dieser Stelle lediglich bei diesem Hinweis. Sollten Sie daran denken eines der Mädchen aus einer Bar mit ins Hotel zu nehmen, sollten Sie wissen, dass weitere Kosten als der Lohn für die Liebesdienerin auf Sie zukommen, nämlich zu einem die so genannte „Barfine“ (die Auslöse für ein Mädchen, dass Sie an die Bar zahlen, i.d. Regel 500 Baht), und zum anderen zusätzliche Kosten für Ihr Hotelzimmer.

Immer wieder hört man auch die Warnung, sich niemals mit Mädchen direkt von der Strasse einzulassen, noch auf die Katoeys (Männer die sich einer Geschlechtsumwandlung unterzogen haben). Hören Sie immer auf Ihren gesunden Menschenverstand. Wenn Ihnen eine Gegend, oder ein Etablissement zu verrucht vorkommt, einfach nicht reingehen. Das gilt insbesondere in die Seitenstrassen von Patpong, wo man sich als Tourist leicht einmal hin verirrt. Hier treffen Sie nur auf zwielichte Gestalten und merkwürdige Spelunken. Hier eine kurze Übersicht über die drei Hauptamüsiermeilen:

   


Soi Cowboy. Sollten Sie an der Sukhumvit wohnen, sind Sie nicht weit entfernt von der berühmten Soi Cowboy. Einfach mit dem Taxi zu erreichen oder mit dem Skytrain Station Asok. Diese Strasse ist kaum hundert Meter lang und bietet alles was so manches Männerherz höher schlagen lässt. Die üblichen GoGo-Bars in denen sich Dutzende Mädchen an Ihren Tanzstangen räkeln, Beerbars, Streetfood. Eigentlich nichts wirklich besonderes, allerdings um Meilen besser als Patpong und im Ganzen eine lustige Sache. Man muss übrigens nicht denken, jeder der Soi Cowboy Besucher ist auf Sex aus. Hier trifft man immer eine illustre Ansammlung an Expats, Farangs, Bangkoksüchtige, Traveller aus aller Herren Ländern, die sich in der nur Soi ein Bierchen genehmigen. Das macht die Soi Cowboy zu einem recht relaxten Platz, es ist immer was los und man findet bei einer Runde Pool auch sehr schnell Gesellschaft.

Nana Plaza ist eigentlich ein dreistöckiges Gebäude mit einem Innenhof, um welchen sich Bar an Bar reihen. Doch auch die Strassen und Gebäude darum werden weitläufig als Nana Plaza verstanden. Zu finden ist der Nana Plaza sehr leicht,  in der Soi 4, Sukhumvit Road. Von den drei bekannten Rotlichtbezirken Bangkoks ist der Nana Plaza wohl der beste. In den offenen Bars an der Soi 4 wird getanzt und gefeiert, teils hervorragende Live Musik, Billard, Happy Hours. Die Mädchen sind freundlich und die Atmosphäre um den ganzen „Plaza“ herum sehr relaxed. Easy Abendentertainment! Mehr Info

Patpong. Ist eigentlich wie die Soi Cowboy, nur das sich zwischen den Lokalen, also auf der Strasse der tägliche Nachtmarkt befindet. So sind hier mehr Touristinnen und auch Familien anzutreffen. Allerdings hört man immer wieder von überteuerten Getränken und Betrugsfällen in Patpong. Zudem sind die ca. 200 Meter Strasse von Touristen vollgestopft, die Schlepper versuchen jeden mit Ihren Handzetteln in die Bars zu locken. Meist sehr aufdringlich. Nach Patpong geht man also allenfalls wegen dem Nachtmarkt, alles andere dort kann man fast als reine Touristenabzocke beschreiben. Allerdings gibt es auch hier gute Läden, wie z.B. die „Radiostation“ mit tollen Livebands.

Sukhumvit Soi 33 liegt wie der Name schon sagt ebenfalls an der Sukhumvit Road und ist ein weteres "Rotlichtviertel" Bangkoks. Die Preise im Bezug auf Drinks sowie auf die Leistungen der Mädchen sind dort höher als anderswo. Dafür aber ist auch die komplette Atmosphäre dort etwas gediegener und auch die Mädchen die dort arbeiten machen einen "gebildeteren" Eindruck. So stellt die Soi 33 eine gute Alternative zu den anderen Amüsiervierteln Bangkoks da, indenen es oft etwas "rustikaler" zugeht. 

In einem thailändischen Massage Parlour geht es mehr um Sex als um eine medizinische Massage. Man kennt die Fotos von bis zu hundert Mädchen hinter einer Glasscheibe sitzend, welche dort vom männlichen Publikum ausgesucht werden. Hat man ein oder gar zwei Mädchen ausgesucht geht es in die privaten Räume, es wird geduscht und anschließend kommt es zur so genannten „Soapy Massage“, wobei man nach allen Regeln der Kunst von den Masseusen eingeseift und geölt wird. Bestimmte sexuelle Vorlieben wurden bereits im Vorfeld abgesprochen und diese fließen nahtlos in die Massage mit ein. Kleiner Tipp: Lassen Sie sich von einem Taxi nie direkt zu einem Massage Parlour bringen. Der Fahrer erhält Provision, die letztendlich Sie bezahlen. Wer einen Massage Parlour besuchen will, man hört durch die Bank gutes über Annie´s Massage 18 Sukhumvit Soi 2-4, Bangkok. Ein Besuch in einem Massage Parlour kostet Sie ab etwa 1500 Baht. Wir raten Ihnen allerdings nur die im Internet beschriebenen Etablissements zu besuchen. In manch anderen haben Europäer keinen zutritt, andere wiederum sind schmuddelig, oder im schlimmsten Fall nicht seriös was die Rechnungen betrifft.

Diese Bars sind aus Bangkok nicht wegzudenken und sie prägen mancherorts das Erscheinungsbild ganz erheblich. Teilweise sind die Unterschiede sehr fließend. Fast überall wo getrunken wird, spielt man auch Pool. Und natürlich gibt es auch in einer GoGo Bar Bier. Aber eigentlich läuft es auf dasselbe hinaus. Erst Spaß und Entertainment, dann käuflicher Sex. Egal ob gleich vor Ort, oder im Hotelzimmer. Egal was man davon halten mag, hier die dringende Empfehlung sich nicht allzu weit ab von den Touristenhochburgen zu bewegen. Also meiden Sie Bars ohne Namensschilder in dunklen Gassen. Wenn Sie sich entscheiden ein Mädchen mitzunehmen, sei es zum Essen oder zum Tanzen bezahlen Sie zuerst eine Barfine. Diese kassieren die Mädchen sofort in der Bar. Der Preis für die Mädchen liegt ab ca. 1000 Baht. Für diesen Preis haben Sie dann Begleitung bis zum nächsten Nachmittag, alles inklusive. Manche Hotels berechnen Ihnen zusätzlich Baht 500-1000 wenn Sie bemerken, dass Sie aus Ihrem Einzelzimmer plötzlich ein Mehrbettzimmer machen und auch ein großzügiges Trinkgeld für das Mädchen sollten Sie noch einrechnen.